Stellenangebote bei THOME Präzision

Zurzeit ist unser Team fast vollzählig. Sollte für Sie kein passendes Angebot dabei sein, so würden wir uns sehr freuen, wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt noch mal vorbei schauen. Vielleicht haben wir dann genau die richtige Position ür Sie.

Die THOME Präzision GmbH ist ein Familienunternehmen mit Hauptsitz in Messel bei Darmstadt. Wir sind ein unabhängiges mittelständisches Unternehmen der Messindustrie mit internationaler Ausrichtung. Wir entwickeln, produzieren und vertreiben hochgenaue Koordinatenmessmaschinen. Unsere individuellen Produkte dienen der automatisierten Qualitätssicherung und der Optimierung von industriellen Produktionsprozessen. Die Zielmärkte sind derzeit insbesondere die Automobilindustrie und deren Zulieferer sowie die Luft- und Raumfahrtindustrie.

Ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Selbstständigkeit sowie gute Möglichkeiten der beruflichen Weiterentwicklung haben Sie bei uns. Es erwarten Sie flache Hierarchien und eine gute kollegiale Zusammenarbeit.


Mechaniker / Mechatroniker / Feinmechaniker / Maschinenbautechniker

Montage von Koordinatenmessmaschinen, Service, Kalibrierung und Installation unserer Messmaschinen im In- und Ausland

Für die Montage unserer Koordinatenmessmaschinen suchen wir Industriemechaniker / Mechatroniker / Feinmechaniker oder Maschinenbautechniker mit Gefühl für Präzision.

Sie sollten einen sorgfältigen und systematischen Arbeitsstiel aufweisen. Ihr Tätigkeitsfeld ist die Montage und Justage unserer Koordinatenmessmaschinen. Sie werden auch für Servicetätigkeiten eingesetzt. Hierunter fallen die Kalibrierung und die Installation der Messmaschinen bei unseren Kunden im In- und Ausland.

Sie benötigen gute Computerkenntnisse und unbedingt einen Führerschein der Klasse B.

Wir bieten flexible Zeiteinteilung in einem jungen Team und eine überdurchschnittliche Bezahlung.

Ihre Tätigkeiten:

Ihr Profil:

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung nur per E-Mail unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung an mt@thome-praezision.de.


Vertriebsingenieur

Was haben ein Shampoo und eine industrielle Luftfilteranlage gemeinsam? Beides sind Produkte, die einen Käufer suchen. Technik zu vermarkten erfordert jedoch eine gehörige Portion Sachverstand, den eigentlich nur Ingenieure aufbringen können - idealerweise Vertriebsingenieure.

Galt der Ingenieur in früheren Jahren als introvertierter und mitunter etwas verschrobener Tüftler und Bastler wird heute nach Informationen des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) der "technische Arzt" gefordert, der die komplexen Systeme des Zusammenwirkens von Mensch, Technik und Gesellschaft - auch Laien - erklären und "Probleme reparieren" kann. Dafür benötigen nun auch Ingenieure die viel beschworenen Soft Skills - das sind die weichen Fähigkeiten, auf die es heute mehr denn je im Berufsleben ankommt: Team- und Konfliktfähigkeit etwa. Vor allem im Bereich technischer Vertrieb ist deshalb der dynamische kommunikationsstarke Verhandlungsprofi gefragt, der mit seiner überzeugenden Persönlichkeit und seinem technischen Verständnis individuelle Lösungen im Business-to-Business Geschäft findet.

Alles andere als ein Reißbretttyp

VDI-Sprecher Dieter Moll verdeutlicht das Geschäft: "Ich bin kein Reißbretttyp", sagt der Diplom-Ingenieur, "das heißt, ich habe keine Lust, nur im Büro zu sitzen und Produkte am Reißbrett zu entwerfen, ohne direkten Bezug zum Kunden zu haben." Der Reiz im Sektor Vertrieb liege nämlich genau in dieser Nähe zum Markt. "Man ist immer vor Ort."

Doch nicht nur der Kontakt nach außen wird vom Vertriebsingenieur intensiv gepflegt, auch innerhalb des jeweiligen Unternehmens sind die Wege zu den Entscheidungsträgern kurz. Denn der Chef weiß: Auch wenn ein Produkt noch so gut ist, nutzt es niemandem, wenn es nicht verkauft wird. Und gerade hier liegen auch die negativen Seiten dieses spannenden Berufes. Die Leistung eines Vertriebsingenieurs wird nach dem Umsatz gemessen. Und bei negativen Verkaufszahlen wird er zur Verantwortung gezogen.

Bin ich geeignet?

Vertriebsingenieure brauchen neben einem ausgezeichneten technischen Verständnis auch Geschick im täglichen Umgang mit Kunden. Sie müssen nicht nur wissen, wie etwas funktioniert. Sie müssen auch vermitteln können, warum das jeweilige Produkt für einen Kunden unersetzlich ist. Technikkompetenz trifft hier auf Marketingstrategie und die Lust am Verkaufen. Für diesen Job eignen sich vor allem:

Mit entsprechender Weiterbildung:

Was müssen Vertriebsingenieure können?

Der Tätigkeitsbereich eines Vertriebsingenieurs richtet sich nach der Größe des jeweiligen Unternehmens, der Produktpalette und dem Umfang der Aufträge. Entweder arbeitet er nur im Sektor Projektierung, also der Akquise von Alt- und Neukunden sowie dem Verfassen von Ausschreibungen. Beide Tätigkeiten können aber auch von Männern und Frauen ausgeübt werden, die zusätzlich den "After Sales Service" betreuen, die also Kunden nach dem Erwerb eines Produktes betreuen.

Vertriebsingenieure werden auf zwei Wegen aktiv: Entweder kommt ein Kunde auf Sie zu und bittet um ein neues Produkt, das häufig individuell auf das jeweilige Unternehmen zugeschnitten werden muss. Oder Sie müssen den schwierigeren Weg der Neuakquise beschreiten, auf Unternehmen zugehen und ihr Produkt- und Leistungsprogramm vorstellen. Deutlich wird in beiden Fällen, dass die Tätigkeit projektbezogen ist: Immer wieder sind neue Aufträge einzuholen und eine intensive und zeitaufwendige Beratung anzubieten.

Dieter Moll erklärt den Arbeitsalltag eines Vertriebsingenieurs am Beispiel einer Firma, die im Bereich Anlagenbau unter anderem Luftfiltersysteme herstellt. "Chemieunternehmen beispielsweise sind gesetzlich verpflichtet, bestimmte Emissionswerte einzuhalten, die mit veralteten Systemen nicht erreicht werden können." In so einem Fall sei das Projekt klar - das Chemieunternehmen muss die bestehende Anlage aufrüsten und wendet sich mit seinem Wunsch an den zuständigen Vertriebsingenieur der Luftfilteranlagenfirma.

Mit den übersandten technischen Daten und der Spezifikation kann sich der Vertriebsingenieur einen ersten Überblick über den Umfang des anstehenden Projekts verschaffen. "Meist ist jedoch ein Besuch vor Ort nötig, um die Einbauverhältnisse zu überprüfen und sich einen Gesamteindruck über die Kompatibilität der eigenen Produkte mit der schon existierenden Anlage zu verschaffen", sagt Moll.

Konstruktion und Montage im Auge behalten

Mit diesem Wissen geht es nun daran, ein Angebot zu erstellen. "Wenn es ein größeres Projekt ist, muss über Kalkulationsdaten, Konstruktion, Liefertermine, Montage und vieles mehr auch innerhalb des Betriebes Rücksprache gehalten werden", konkretisiert er den internen Ablauf. Ist das Angebot ausgearbeitet, wird es dem Kunden präsentiert. Bis zum Vertragsabschluss können noch Nachbesserungen und weitere Kundenwünsche auf dem Programm stehen.

Damit gibt der Vertriebsingenieur das Projekt jedoch nicht aus der Hand. Oft kümmert er sich nach dem Einbau der Anlage um den After Sales Service. Bei Problemen ist er der Ansprechpartner, der sich um schnelle Lösungen bemüht. Denn die Kunden sollen zufrieden sein und so an dauerhaft an ein Unternehmen gebunden werden.

Wo kann ich studieren?

Grundsätzlich eignen sich die meisten ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge für den Einsatz im technischen Vertrieb. Oft fehlt bei den reinen Ingenieuren jedoch die Marketingausrichtung, die Sie nach dem Studium mühsam durch Weiterbildungen erwerben müssen. Immer mehr Hochschulen reagieren jedoch auf den steigenden Bedarf an vertrieblich ausgebildeten Ingenieuren und bieten spezielle Studiengänge an.

Einige Beispiele: An der Fachhochschule in Karlsruhe wurde seit dem Wintersemester 1998/99 der Studiengang Vertriebsingenieurwesen etabliert. Auf die globalen Märkte ist der Studiengang "Internationales Vertriebs- und Einkaufsingenieurwesen" mit den Abschlüssen Bachelor, Master oder Diplom an der Fachhochschule Kiel konzentriert.

FH oder Uni?

Bereits seit mehr als 20 Jahren bildet eine kleine Fachhochschule im Schwarzwald Vertriebsingenieure aus. Der Studiengang Product Engineering in Furtwangen ist deshalb der Musterstudiengang des VDI, welcher beim bundesweiten Hochschulranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) 2005 auf Platz 1 landete. Nach diesem Vorbild bietet nun auch erstmals eine Universität ihren Ingenieuren Ausbildungsmöglichkeiten im Vertrieb an.

Der seit zwei Jahren laufende Studiengang Sales Engineering und Product Management in Bochum dürfte noch viele Nachahmer finden, sodass es bald ein bundesweit flächendeckendes Studienangebot für Vertriebsingenieure geben wird. Dieter Moll gibt auf die Frage, ob Fachhochschulen oder Universitäten besser auf das Berufsleben im Vertrieb vorbereiten, eine differenzierte Antwort: "Das hängt von der angestrebten Laufbahn ab." Als Außendienstmitarbeiter im Vertrieb reiche es, über weniger fundierte wissenschaftliche Kenntnisse zu verfügen. "Im Forschungsbereich oder in der Marktforschung wird jedoch mehr auf die wissenschaftliche Ausrichtung geachtet." Im ersten Fall empfiehlt Moll ein Fachhochschulstudium, im letzteren den Gang an die Universität.

Wo und wie kann ich mich weiterbilden?

Von der Freien Universität Berlin wird der weiterführende Fernstudiengang "Technischer Vertrieb" angeboten - ein einjähriges berufsbegleitendes Business-to-Business-Marketing-Studium für Führungskräfte und den Führungskräftenachwuchs im technischen Vertrieb, der mit dem Titel Master of Business Marketing (MBM) abgeschlossen wird.

Dieter Moll hat dieses Angebot selbst wahrgenommen und nach einem Maschinenbaustudium seine Vertriebskenntnisse perfektioniert. "Ich habe wirklich sehr von diesem Jahr profitiert", sagt er, "auch wenn es sehr arbeitsintensiv war und ich viel Zeit investieren musste." Ebenfalls als Fernstudium bietet die Fachhochschule Kaiserslautern eine Weiterbildung zum Vertriebsingenieurwesen an.

Daneben existieren auch viele Fort- und Weiterbildungen, die Ingenieuren der unterschiedlichsten Fachrichtungen zusätzliches Know-how in Vertrieb und Marketing vermitteln; dazu gehört auch ein berufsbegleitender Lehrgang technischer Vertrieb vom VDI. Einen neunmonatigen Vollzeitkurs, der zum Vertriebsingenieur führt, veranstaltet unter anderem auch der Unternehmensbereich FGE TrainingsCenter der Mettenmeier GmbH (FGE) in Paderborn.

Wo arbeiten Vertriebsingenieure?

Vertriebsingenieure finden sich in allen Branchen der freien Wirtschaft, die technische Produkte verkaufen wollen, beispielsweise in den Sektoren Medizin- und Elektrotechnik oder Maschinen- und Anlagenbau. Ihr Aufgabengebiet liegt rein im Business-to-Business-Sektor. Als Berater können Sie sich auch selbstständig machen.

Alternative Berufsbezeichnungen sind: